Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.

( Foto: Andreas Radosewic - RadoArt-Media )


 

Mit dem letzten Schultag am Freitag, startet die Hauptreisezeit am Dortmunder Flughafen. Der Airport ist mit über 40 verschiedenen Destinationen, die ab Dortmund angeflogen werden, gut aufgestellt. Das Spektrum reicht dabei von klassischen Sommerzielen wie Mallorca, Split und Thessaloniki über attraktive Ziele für Städtereisen. Hierzu gehören mit Wien, London, Budapest und Riga zahlreiche Hauptstädte. Erstmals in den Sommerferien stehen Palanga in Litauen und das nordmazedonische Ohrid auf dem Flugplan – ideal für Reisende, die fernab vom Massentourismus Erholung am Wasser suchen. In den Sommerferien 2018 nutzten knapp 331.000 Fluggäste den Dortmund Airport. In diesem Jahr rechnet der Flughafen mit deutlich mehr Passagieren. Aufgrund des erhöhten Fluggastaufkommen öffnen die Check-in-Schalter der ungarischen Airli-ne Wizz Air bereits 2,5 Stunden vor dem Abflug. Der Dortmund Airport empfiehlt allen Passagieren, die frühe Öffnung zu nutzen, jedoch mindestens zwei Stunden vor Abflug am Check-in-Schalter zu sein. Mögliche baustellenbedingte Staus und der Weg vom Parkplatz ins Terminal sollten bei der Anreise berücksichtigt werden. 



( Foto: Andreas Radosewic - RadoArt-Media )


Den Dortmund Airport nutzten im 1. Halbjahr 2019 1.268.001 Fluggäste. Damit flogen von Januar bis Juni so viele Passagiere vom und zum Airport, wie noch nie in diesem Zeitraum zuvor. Gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2008 konnte die Zahl der Fluggäste um 8 Prozent gesteigert werden, im Vergleich zum Vorjahr sogar um 21 Prozent. 

„Das Passagierwachstum ist ein Beleg dafür, dass wir den Mobilitätsansprüchen der Region gerecht werden. Durch die Erweiterung des Flugangebotes erfreut sich der Dortmunder Flughafen bei Geschäftsreisenden, Urlaubern, Kulturinteressierten und Reisenden, die ihre Familien im Ausland besuchen wollen, immer größerer Beliebtheit“, resümiert Flughafen-Chef Udo Mager. „Das Wachstum bestätigt die für das Jahr 2019 formulierte Erwartung, insgesamt mehr als 2,5 Millionen Passagiere am Dortmund Airport begrüßen zu dürfen." 
 
Die Steigerung der Fluggastzahlen liegt vor allem in zahlreichen neuen Stecken begründet. Unter anderem wurden Tirana, Pristina und Chisinau im ersten Halbjahr 2018 noch nicht angeflogen. Auch die Strecke von Dortmund nach Wien wurde zum Ende des Jahres 2018 wiederaufgenommen. Mittlerweile wird diese Destination sogar täglich angeflogen. „Die vielen Streckeneröffnungen im Laufe des Jahres 2018 zeigen erst jetzt ihre volle Wirkung. Obwohl die Ziele noch nicht lange auf dem Flugplan stehen, sind diese bereits sehr gut ausgelastet und etabliert“, erklärt Guido Miletic, Abteilungsleiter Marketing & Sales am Dortmund Airport. Auch im 1. Halbjahr 2019 wurde das Streckennetz erweitert. Eurowings und Wizz Air stockten ihr Angebot von Dortmund auf und fliegen die Urlaubsziele Usedom und Palanga an. 

Vom Dortmunder Flughafen werden derzeit 41 Ziele von fünf Airlines nonstop angeflogen. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf Destinationen in Osteuropa. Mit knapp 140.000 Fluggästen im 1. Halbjahr 2019 war Kattowitz das beliebteste Ziel der Reisenden. Auch die Verbindungen nach London (ca. 107.000 Passagiere) und Mallorca (ca. 82.000 Passagiere) erfreuten sich großer Beliebtheit. 



( Foto: © Andreas Radosewic - RadoArt-Media )


Ein 42-jähriger Autofahrer ist am gestrigen Montagnachmittag (24. Juni) in Dortmund-Wickede von der Fahrbahn abgekommen und gegen vier Autos geprallt. Offenbar war der Mann betrunken.

Zeugenaussagen zufolge fuhr der Mann gegen 15.30 Uhr noch unfallfrei von der Meylantstraße in Richtung Pleckenbrink. Den nun folgenden Abbiegevorgang konnte er hingegen nur teilweise meistern. Zunächst kam er von der Fahrbahn ab und fuhr über den Gehweg. Hier traf er auf das erste abgestellte Auto. Er lenkte wieder zurück in Richtung der Straße, übersah dabei jedoch ein zweites Auto. Der Wagen des 42-Jährigen schob dabei das Heck des Fords aus der Parklücke, so dass dieser quer zur Fahrbahn stand. Zudem wurde durch den Zusammenstoß ein dritter Wagen beschädigt. Zurück auf der Fahrbahn lenkte der 42-Jährige seinen Renault erneut nach links. Und wieder traf er einen am Fahrbahnrand abgestellten Wagen. Schließlich stoppte der Dortmunder seine Fahrt und stieg leicht verletzt aus dem rundherum beschädigten Auto aus.

Die am Unfallort eingetroffenen Polizisten stellten zügig fest, dass der Mann offenbar betrunken war. Eine Blutprobe wurde ihm in einem nahe gelegenen Krankenhaus entnommen. Zudem konnte er keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen. Ob er jemals im Besitz einer war, ist Gegenstand der Ermittlungen...


 

( Foto: © Andreas Radosewic - RadoArt-Media )


Am Montagnachmittag ist es gegen 14:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf dem Asselner Hellweg gekommen. Warum die Dortmunder Stadtbahn mit den Pkw zusammenstieß wird noch ermittelt. Der Unfall ereignete sich vor der Kreuzung zur Donnerstraße in Fahrtrichtung Wickede (stadtauswärts). Aus noch ungeklärter Ursache fuhr der Stadtbahnwagen der Linie U43 auf einen Pkw auf und schob diesen in weitere Fahrzeuge. Insgesamt wurden dadurch fünf Pkw beschädigt. Feuerwehr und Rettungsdienst zählten und versorgten sechs Personen. Vier davon waren glücklicherweise nur leicht verletzt. Zur weiteren Versorgung und Kontrolle wurden vier Personen in Dortmunder Krankenhäuser gebracht. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste der Asslener Hellweg in beide Fahrtrichtungen für über eineinhalb Stunden voll gesperrt werden.


 

Am gestrigen Tag (5.6.) kam es auf dem Wickeder Hellweg zu einem Verkehrsunfall. Zwei Menschen wurden schwer verletzt.

Gegen 17 Uhr wollte eine 81-jährige Dortmunderin mit dem Auto in Höhe der Hausnummer 48 aus einer Einfahrt auf den Wickeder Hellweg fahren. Dabei übersah sie augenscheinlich eine vorfahrtberechtigte 58-jährige Dortmunderin, die mit ihrem Auto auf dem Wickeder Hellweg in Richtung Westen fuhr. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß. Beide Fahrerinnen wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber und ein Rettungswagen brachten die Frauen in umliegende Krankenhäuser.

In der Zeit von 17 bis 18.30 Uhr wurde der Wickeder Hellweg an der Örtlichkeit voll gesperrt.

Es entstand ein Sachschaden von circa 10.000 Euro.

Foto: © Andreas Radosewic · RadoArt-Media


 

Um 20.30 Uhr am Donnerstag Abend löste die Brandmeldeanlage im Knappschaftskrankenhaus in Dortmund-Brackel aus. Ein Wäschewagen hat aus bisher ungeklärter Ursache in einem Wäschelager Feuer gefangen. Ein Haustechniker des Krankenhauses, der ebenfalls alarmiert war, unternahm noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr erste Löschversuche und verhinderte somit wirkungsvoll eine Ausbreitung des Brandes.

Die eintreffenden Einsatzkräfte setzten die Brandbekämpfung fort und lüfteten die betroffene Station.

Die Pflegekräfte hatten bereits vor der Ankunft der Feuerwehr alle Patienten von der Station evakuiert,so dass kein Patient verletzt wurde. Durch das vorbildliche Handeln aller Beteiligten, konnte eine Gefährdung für die Patienten und das Krankenhaus abgewendet werden.


 

Um kurz vor 18:30 Uhr ereignete sich eine Explosion in der Eichwaldstrasse im Stadtteil Wickede. Anwohner hörten einen lauten Knall und sahen Feuer aus dem Fenster im Erdgeschoss eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses. Glasplitter und Teile des Fensterrahmens liegen bis zu 15 Meter im Hinterhof verteilt. Als dann die 35-jährige Mieterin mit schweren Verbrennungen auf dem Balkon der Erdgeschoßwohnung erschien, handelten die Nachbarn mit bedacht, holten eine Leiter und retteten die Nachbarin aus dem Brandrauch. Dabei zog sich der 36-jährige Nachbar eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Auf der Vorderseite des Gebäudes wurden insgesamt drei Personen über die Drehleiter aus den oberen Etagen gerettet. Ein 16-jähriger Junge lief zuvor durch den verrauchten Treppenraum des Hauses nach draußen und zog sich dabei ebenfalls eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Insgesamt fünf Trupps unter schwerem Atemschutz bekämpften das Feuer und verhinderten ein Übergreifen auf höhere Stockwerke. Es mussten neben der schwerverletzten Mieterin weitere fünf Personen mit leichten Rauchgasvergiftungserscheinungen in Dortmunder und Unneraner Krankenhäuser transportiert werden. Zwei Katzen aus der Brand Wohnung konnten durch die Einsatzkräfte gerettet und ins Freie gebracht werden. Die beiden Tiere wurden anschließend mit Sauerstoff versorgt und mit Verbrennungserscheinungen in einer Dortmunder Tierklinik transportiert durch den Gerätewagen Tierrettung. Warum es zu der Explosion gekommen ist wird nun im Anschluss durch die Polizei ermittelt. Alle Wohnungen des Mehrfamilienhauses mussten durch die Feuerwehr für nicht bewohnbar erklärt werden, weil der Treppenraum durch den Brandrauch stark kontaminiert wurde.


 

Gegen 16:20 Uhr wurde die Feuerwehr Dortmund zu einem Verkehrsunfall auf dem Wickeder Hellweg alarmiert. Eine Straßenbahn war mit einem PKW kollidiert. Bei dem Zusammenstoß wurde eine Person schwer verletzt. Durch die Wucht des Aufpralls kam der PKW quer zur Fahrbahn zum Stehen. Das Fahrzeug war so stark beschädigt, dass der Fahrer von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden musste. Nach der medizinischen Versorgung durch Kräfte des Rettungsdienstes wurde der Verletzte in einer schonenden Rettung über die Hecköffnung aus dem Fahrzeug befreit. Im Anschluß an die Rettung transportierte ein Rettungswagen den 18-jährigen Patienten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Eine Zeugin des Unfalls und eine weitere Passantin mussten kurzzeitig durch den Rettungsdienst betreut werden. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen musste der Wickeder Hellweg komplett gesperrt werden, was für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr gesorgt hat. Insgesamt wurden rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwache 3 (Neuasseln), der Spezialeinheit Bergung der Feuerwache 1 (Mitte) und des Rettungsdienstes eingesetzt. (Foto Feuerwehr Dortmund)


 

Copyright 2016-2019 by www.RadoArt-Media.de

Alle Fotos und Inhalte sind Urheberrechtlich geschützt

Zum Seitenanfang