Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.

( Foto: © Andreas Radosewic · RadoArt-Media )


Seit heute morgen (6. September) begleitet die Polizei in Dortmund eine Aktion der Stadt Dortmund und der Quartiersdemokraten zur Beseitigung rechter Schmierereien an der Emscherstraße.

Neben Herbert Reul machte sich auch der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange, sowie Vertreter der Stadt Dortmund ein Bild vor Ort.

Eine Gruppe von Graffiti-Künstlern hatte sich sofort dafür begeistern können, die Nazi-Schriftzügen zu übersprühen. Und das, obwohl die ganze Aktion nicht völlig ungefährlich zu sein scheint.

Um unerkannt zu bleiben, verhüllten sich die Künstler von Kopf bis Fuß in ihren Schutzanzügen. Außerdem werden sie derzeit bei ihrer Arbeit permanent von der Polizei geschützt.

Dass die Aktion auch unter Anhängern der rechtsradikalen Szene auf Interesse stößt, zeigt sich deutlich: Die ganze Aktion wurde von ihnen gründlich dokumentiert. Augenscheinlich Rechtsradikale fotografierten dabei nicht nur Polizisten und Graffiti-Künstler, sondern auch die anwesende Presse.

Seit Jahren prangen an Hauswänden der Emscherstraße aufgesprühte Nazi-Parolen. Nicht nur Anwohner aus Dorstfeld sind die Schriftzüge ein Dorn im Auge, auch der Eigentümer des Hauses, an dessen Fassade die Künstler heute hauptsächlich arbeiten, unterstützt die Aktion.

Mit der Aktion will Dortmund ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, Intoleranz und Fremdenhass setzten. Immer wieder präsentiert sich die Stadt bewusst als eine weltoffene, vielfältige und demokratische Stadt.

Der Reinigungsaktion stattete auch der Innenminister NRW, Herbert Reul, den Künstlern, den Initiatoren und der Polizei einen Besuch ab. „Den Neo-Nazis darf man keinen Millimeter Raum geben„, sagt Reul.

Auch wenn allen Beteiligten der Aktion bewusst ist, dass das Übersprühen der Parolen nicht lange bestand haben wird, setzt die Aktion doch ein deutliches Zeichen gegen Nazis in Dortmund.




(Michael Wendler schafft es immer wieder seine Fans zu verzaubern, nur Willi Herren nervte. Foto: Andreas Radosewic )


Dieses Jahr hatte der Wettergott mit Dortmund Ole und den zahlreichen Schlagerfans kein Erbarmen. Immer wieder öffnete sich der Himmel und schüttete seine Wolken aus. Aber den zahlreichen Fans war es egal, sie wollten einfach nur feiern. Zahlreiche Künstler unter Ihnen Mia Julia, Oli. P, Michael Wendler, Markus Becker, Ikke Hüftgold, Willi Herren, Pietro Lombardi, Eloy de Jong und Die Atzen unterhielten die Schlagerfans.

Von Michael Wendler kann man halten was man möchte. Wir haben Ihn schon einige Male auf Konzerten besucht und kommen immer wieder zu der Erkenntnis, das er ein Künstler ist, der sein Publikum und seine Fans in den Bann zieht. Er ist sehr Fotografenfreundlich und spielt mit seinen Fans. Man hat das Gefühl das er jeden einzelnen Fan persöhnlich während seiner Songs anspricht. Das schaffen wenige. Aber der Wendler schafft es.

Was uns an diesem Event störte, war die selbstherrliche und selbstverliebte Art von Willi Herren. Er machte zum Teil aus diesem Event eine Promotour für seine Ballermann Auftritte und seinem Instagram Account. Auch seine Frau Jasmin sang vor den zahlreichen Fans. Aber das allergrösste "NoGo" was er in unseren Augen sich erlaubt hat, war das ständige Gestichel gegen Michael Wendler. Michael Wendler ist ein Mensch der polarisiert, aber hier Ihn und seine Freundin Laura anzugreifen, geht gar nicht. So sahen es auch viele Gäste mit denen wir sprachen.

Pietro Lombardi hatte den Kreischalarm auf seiner Seite während bei  Eloy de Jong die Fans gespalten waren.

Im großen und ganzen schaffte es Dortmund Ole, wieder viele Fans in den Revier Park Wischlingen zu ziehen, aber das Wetter machte diesmal etwas einen Strich durch die Rechnung.

Unsere Fotostrecke von Dortmund Ole




Am Samstag (8.2.) kam es am Eingang des Flohmarkts am Vogelpothsweg zu einer Auseinandersetzung. Ein Beteiligter zückte ein Messer und verletzte den Kontrahenten schwer.

Nach ersten Zeugenaussagen kam es auf dem Parkplatz gegen 11:15 Uhr zu einem Streit zwischen einem 42-jährigen Lüner und einem 49-jährigen in Dortmund wohnhaften Mann.

Der 49-Jährige fuhr nach ersten Erkenntnissen zuvor mit seinem Auto auf den Parkplatz. Vor dem Auto soll der 42-Jährige mit seiner Familie einschließlich Kinderwagen vorweg gegangen sein. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Der Auslöser der Streitigkeiten ist aktuell unklar. Augenscheinlich ging es um ein zu nahes Vorbeifahren mit dem Auto an der Familie des 42-Jährigen. Im Verlauf der verbalen Auseinandersetzung stieg der 49-Jährige aus, um den Lüner zur Rede zu stellen. Es kam zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Plötzlich zückte der 42-Jährige ein Messer und stach auf den Lüner ein.

Der 42-Jährige flüchtete, konnte jedoch von anwesenden Passanten eingeholt und überwältigt werden.

Der 49-jährige Autofahrer wurde durch den Messerstich schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht aktuell nicht.


 

In einem leerstehenden Anbau eines Gebäudes an der Rahmer Straße in Dortmund-Huckarde wurde in den frühen Morgenstunden des 20.01.2018 der Leichnam eines 41jährigen Polen gefunden. Der Leichnam wies Kopfverletzungen auf, die auf stattgefundene Gewalteinwirkung schließen lassen. Dies wurde durch eine Obduktion bestätigt. Die durchgeführten Ermittlungen ergaben einen Anfangsverdacht gegen zwei polnische Staatsbürger, die sich in der Wohnung des Verstorbenen aufhielten. Beide wurden vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Körperverletzung mit Todesfolge dauern an.


 

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Montag (18. Dezember) die Außenspiegel mehrerer Autos in Dortmund-Dorstfeld abgetrennt. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Ersten Ermittlungen zufolge hat es die Polizei in diesem Fall mit ziemlich frustrierten Tätern zu tun. Anders lässt es sich nicht erklären, warum jemand die Außenspiegel mehrerer Autos in der Wittener Straße mit roher Gewalt abtritt. Mindestens fünf beschädigte Fahrzeuge wurden der Polizei zum jetzigen Zeitpunkt gemeldet. Die Täter flüchteten anschließend unerkannt.

Nun sucht die Polizei Zeugen, die in der Tatzeit zwischen 21 und 6 Uhr morgens verdächtige Personen oder Geräusche wahrnahmen. Die Polizei kann den Tatort auf den Bereich zwischen Flözweg und Zollvereinstraße eingrenzen. Melden Sie sich bitte bei der Dortmunder Kriminalwache unter der Rufnummer 0231-132-7441.


 

Das Tierheim Dortmund stoppt ab Samstag, 16. Dezember, bis zum 2. Januar 2018 die Vermittlung von Haustieren. Bereits seit fünf Jahren wird dieser Vermittlungsstopp in der Vorweihnachtszeit auf Wunsch von Besucherinnen und Besuchern des Tierschutzzentrums Dortmund durchgeführt und hat sich bewährt. Damit soll verhindert werden, dass Schützlinge des Tierschutzzentrums als Geschenke unter dem Weihnachtsbaum landen. „Wir werden dann bis zum Neujahr 2018 keine Tiere an Interessenten abgeben. Die Anschaffung eines tierischen Mitbewohners sollte gründlich durchdacht und geplant sein – schließlich hat jedes Haustier eigene, artspezifische Bedürfnisse an die Haltung in Haus und Wohnung, die die Besitzerin und den Besitzer neben Geld auch eine Menge Zeit kosten können. Dies wird bei der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk oftmals nicht bedacht“, erläutert der Leiter des Tierschutzzentrums Peter Hobrecht. Haustiere, die unbedacht gekauft werden, landen oft nach kurzer Zeit in Tierheimen. Deshalb appelliert das Tierschutzzentrum Dortmund an Unentschlossene, auf der Suche nach dem richtigen Präsent zur Weihnacht: Denken Sie bitte auch im Sinne der „Geschenke“ und verzichten Sie auf Haustiere unter dem Weihnachtsbaum!

Entlaufene und wiedergefundene Tiere können von ihren Besitzern auch an den Feiertagen im Tierheim abgeholt werden: An Heiligabend, den beiden Weihnachtsfeiertagen sowie Silvester und Neujahr wird das Tierheim Hallerey dazu in der Zeit von 12 bis 13 Uhr seine Türen öffnen.


 

Heute Nachmittag fand die dritte Informationsveranstaltung für die von der Räumung des Hannibals betroffenen Mieterinnen und Mieter statt. In der Stahlhalle der DASA standen Mitglieder des Krisenstabes der Stadt Dortmund und dessen Leiter, Planungsdezernent Ludger Wilde, erneut Rede und Antwort. Die Räumung der Immobilie war wegen akuter Verstöße des Eigentümers gegen den Brandschutz durchgeführt worden. Für die Bewohnerinnen und Bewohner hat Gefahr für Leib und Leben bestanden. Die Mängel sind vom Eigentümer zu beheben. Erst danach kann das Gebäude wieder bezogen werden. Nach Einschätzung der Firma „Intown“ ist die Behebung der Mängel nicht unter zwei Jahren möglich. Die Stadt hält diese Einschätzung nach jetzigem Kenntnisstand für nachvollziehbar. Auf der Info-Veranstaltung führte Ludger Wilde aus, dass die Stadt Dortmund am kommenden Montag, 23. Oktober, die Gebäude, deren Nutzungsuntersagung sie im Wege einer Ersatzvornahme durchgesetzt hat, an die Eigentümerin zurückgeben wird. Die Firma „Intown“ erhält zu diesem Zeitpunkt die Schlüssel des Gebäudes und damit den Besitz zurück. Die uneingeschränkte Nutzungsuntersagung bleibt bestehen. Die Betretungsregelungen kann „Intown“ aufrechterhalten. Das bedeutet für die Betroffenen: Ab diesem Zeitpunkt werdenVertreter der Firma „Intown“ deren Ansprechpartner für das Betreten der Gebäude und der Wohnungen sein. Ein uneingeschränktes und dauerhaftes Betreten der Wohnungen wird weiterhin nicht möglich sein. Auch für weitere Fragen, die die Gebäude betreffen, müssen sich die Betroffenen wieder an die Verwalterin bzw. die Eigentümerin wenden. Das Beratungszentrum der Stadt Dortmund Wittener Straße 120a bleibt bis auf Weiteres eingerichtet und geöffnet. Auf der Veranstaltung nutzten die Betroffenen an den dafür extra eingerichteten Informationstischen ausführlich den Kontakt zu den anwesenden Vertretern von Sozialamt, Wohnungsamt, Bauordnungsamt, Jobcenter und Mieterverein, um sich über die Hilfen und Unterstützungsangebote zu informieren.


 

Auf der Veranstaltung wurde den von der Räumung des Gebäudes Betroffenen ein erweitertes Hilfeangebot vorgestellt. Kern der erweiterten Unterstützungsangebote ist das „Beratungszentrum Hannibal 2“, das ab heute, 9 Uhr, im Zeichensaal des Creativ-Zentrums der VHS in Dorstfeld, Wittener Str. 120a/Ecke Oberbank, mit mehreren Mitarbeitern seine Arbeit aufgenommen hat. Die Aufgaben des Infopoints am Hannibal 2 werden dorthin überführt und die Hilfen erweitert. Über einen nach wie vor bestehenden Service vor Ort am Hannibal 2 werden allerdings weiterhin der Zugang zum Gebäude und Terminabsprachen zu möglichen eigenorganisierten Umzügen geregelt. Alle Details zum Hilfe- und Unterstützungsangebot sind aufgeführt unter www.hannibal.dortmund.de.

Copyright 2016-2019 by www.RadoArt-Media.de

Alle Fotos und Inhalte sind Urheberrechtlich geschützt

Zum Seitenanfang