Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2015 JoomlaWorks Ltd.

Am Pfingstwochenende findet auf Zeche Zollern in Dortmund bereits zum vierten Mal das Festival „Once upon a time“ statt. Das dreitägige Fest der „Jahrmarktkultur und Strassenkunst“ präsentiert von Samstag, 19. bis Montag, 21. Mai neben nostalgischen Fahrgeschäften ein fulminantes Programm mit über 30 Gruppen, Kleinkünstlern und Street-Performern: Gaukler, Akrobaten, Zauberkünstler, Pantomimen, Feuerkünstler, Fabelwesen, Stelzenläufer und viele weitere Attraktionen führen junge und jung gebliebene Besucher auf eine Zeitreise in eine Welt, wie man sie sonst nur noch aus Filmen kennt.

Für echtes Jahrmarkt-Flair sorgen mehrere historische Fahrgeschäfte: darunter ein Kettenkarussell und ein Holzriesenrad aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, ein nostalgischer Autoscooter und eine Raupenbahn. Das wirklich Besondere an Once upon a time ist aber das abwechslungsreiche und umfangreiche Programm, das viele zum Teil europaweit erfolgreiche Gruppen und Künstler mit einzigartigen Nummern präsentiert: Einer der großen Höhepunkte in diesem Jahr ist die Revue der Illusionen. Das wohl letzte reisende Illusionstheater Deutschlands zieht die Zuschauer mit kuriosen Varieté-Klassikern, wie der schwebenden Jungfrau und der Frau ohne Kopf, in seinen Bann. Der Berliner Monsieur lässt die Zeit der Stummfilme wieder auferstehen. Seine preisgekrönten Auftritte, bei denen er von der Pianistin Nora Born begleitet wird, versprechen einen Mix aus Slapstick, Akrobatik und Varieté in bester Chaplin-Manier. Ein weiterer Höhepunkt ist die spektakuläre Feuer-Performance von The Night Circus. Zum festen Inventar des Festivals gehören der Quacksalber Dr. Marrax mit seinen phantastischen Tricks und Gaukeleien sowie die Streetperformerin Zolli. Neu in diesem Jahr ist das erweiterte Kinder-Programm mit Puppentheater, Jonglage-Workshops und vielen weiteren spannenden Aktionen. Neben klassischen Jahrmarkt-Artisten legt das Programm einen Schwerpunkt auf Akteure der Steampunk-Szene. Das junge Genre kombiniert viktorianischen Kleidungsstil mit dem Erfindergeist der Dampfmaschinen-Ära und ist stark von klassischer Science-Fiction-Literatur beeinflusst. So reist der zwanzigköpfige Dampfzirkus Papenburg mit vielen fantastischen Erfindungen an, darunter H.G. Wells Zeitreisemaschine. Inspiriert von Jules Verne ist die Nautilus One-Man-Band des Niederländers Arthur van Poppel. Passende Accessoires von Zylinder, Taschenuhr und Sonnenbrille bis zum Szene-Getränk Absinth findet man zudem bei einem der vielen Stände des Steampunk-Markts. Zum Auftakt am Pfingstsamstag werden Steampunks aus ganz Deutschland erwartet. Am Abend tritt mit Aeronautica eine Band auf, die sich auch textlich mit den Themen des Genres auseinandersetzt. Zudem spielt die sehr bekannte Mittelalterband LaMarotte. Eine passendere Kulisse wie das Areal des LWL Industriemuseums Zeche Zollern, das mit seiner außergewöhnlichen Architektur zu den schönsten Industriedenkmälern Deutschlands zählt, lässt sich für ein solches Event wohl kaum finden. Passend zu diesem Anlass können die Besucher die historische Dampflok „Anna“ in Aktion erleben. Erneut werden auf dem Gelände auch eine Dampfmaschinen-Ausstellung und eine Ausstellung mit Oldtimern gezeigt. Geöffnet ist das Festival jeweils ab 10 Uhr. Zum Auftakt am Samstag endet das Programm um 22 Uhr, an den beiden anderen Tagen jeweils um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 7 Euro pro Tag. Kinder bis 12 Jahren zahlen 4 Euro. Bis drei Jahren ist der Eintritt frei. Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und zwei Kinder kostet 17 Euro. Inhaber einer LWL-MuseumsCard erhalten freien Eintritt. Fahrten in den Fahrgeschäften sind im Eintrittspreis nicht enthalten. Für die drei Tage Festival rechnen die Veranstalter erneut mit über 15.000 Besuchern.

Ein Fußgänger verletzte sich bei einem Zusammenstoß mit einem Auto am Samstag (13. Januar) auf der Bövinghauser Straße in Dortmund schwer. Nach eigenen und Zeugenangaben trat der 53-jährige Dortmunder gegen kurz nach halb sieben am Abend (18:33 Uhr), zwischen geparkten Pkw auf die Bövinghauser Straße. Hierbei übersah er offenbar die in Fahrtrichtung Westen fahrende 20-jährige Dortmunderin und ihren Beifahrer (23) in einem Pkw Citroen. Als die junge Frau den Mann auf der Fahrbahn erblickte bremste sie sofort, konnte allerdings einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Der Mann wurde von dem Auto erfasst, zu Boden geschleudert und verletzt. Zur stationären Behandlung wurde er von Rettungskräften in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrerin und ihr Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden von ca. 5000,- Euro.


 

Ein großes, verlassenes, unübersichtliches Firmengelände - ideal um ungestört "arbeiten" zu können... Das dachten sich wohl auch drei Kupferdiebe, die am Sonntag und Montag in den Hallen an der Oestricher Straße / Langenacker tätig waren.

Allerdings fielen sie durch ihr Verhalten auf: Laut Zeugenangaben soll es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder zu Kupferdiebstählen auf dem Firmengelände gekommen sein. Aufgrund dessen wurde spezielle Überwachungstechnik installiert, die auch am Sonntag zum ersten Mal zum Festnahmeerfolg führte.

Am Sonntag (7. Januar) um 14:56 Uhr meldete sich der Zeuge bei der Dortmunder Polizei und gab an, dass sich just in diesem Moment Kupferdiebe an Kabeln in einer leer stehenden Halle auf dem verlassenen Firmengelände zu schaffen machen. Er selber sei durch die Bilder einer Überwachungskamera um 14:45 Uhr auf die Männer aufmerksam geworden. Die Bilder stellte er den Polizeibeamten umgehend zur Verfügung.

Bei Eintreffen der Beamten, die durch einen Hundeführer unterstützt wurden, trafen sie einen der Männer an und nahmen ihn fest. Bei sich hatte der 31-jährige Essener Gasflaschen, Schraubendreher, Teppichmesser, Bolzenschneider und einen Rucksack. Um ihn herum lagen glänzende Kupferkabel, die aus ihrer Isolierung befreit und passgenau in ein Meter lange Stücke vorbereitet worden waren. In der Halle hing noch der Geruch frischer Metallarbeiten, so dass von einer Tatbegehung unmittelbar zuvor ausgegangen werden musste. In den Räumlichkeiten hatte man sich offenbar wohnlich eingerichtet: Es gab Wasserflaschen und sogar die Toiletten waren mit frischem Toilettenpapier bestückt.

Gegen 5:30 Uhr wurde die Dortmunder Feuerwehr in den Ortsteil Bövinghausen gerufen. Anwohner der Straße Unterdelle hatten im Erdgeschoss eines benachbarten, dreigeschossigen Mehrfamilienhauses ein Feuer bemerkt. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatstelle eintrafen, schlugen bereits Flammen aus einem Fenster auf der Gebäuderückseite. Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr durch das Fenster in die Wohnung vor, ein weiterer Trupp nahm den Weg durch die Tür. Die Suche nach Personen in der Wohnung blieb glücklicherweise erfolglos. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde die Wohnung für unbewohnbar erklärt. Die restlichen Wohnungen im Haus konnten nach einer Kontrolle durch die Feuerwehr wieder freigegeben werden. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr konnte eine bewegungseingeschränkte Mieterin durch die Polizei aus dem zweiten Obergeschoß ins freie gebracht werden. So wurde bei diesem Einsatz niemand verletzt. Schadensursache und -höhe werden jetzt durch die Polizei ermittelt. Die Feuerwehr war mit Einsatzkräften der Wachen 5(Marten), 8(Eichlinghofen), des Löschzuges 19(Lütgendortmund) der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. (Foto: Feuerwehr Dortmund)


 

In der 31. Kalenderwoche wird mit den Straßenbauarbeiten in der Straße Bärenbruch im Bereich zwischen der Revierstraße und der Hangeneystraße begonnen. Zunächst werden die Entwässerungsrinnen am Fahrbahnrand sowie die Straßenabläufe und die Straßenablaufleitungen in Stand gesetzt. Diese Arbeiten erfolgen wochentags zwischen 8 und 16 Uhr. Dazu wird die jeweils betroffene Fahrtrichtung abschnittsweise auf eine Fahrspur verengt. Für die am Wochenende vom 11. bis zum 13.8.2017 folgenden Kanalisationsarbeiten im Baubereich sind dann abschnittsweise Vollsperrungen erforderlich. Die anschließende Erneuerung der Fahrbahn erfolgt in drei Bauabschnitten an den darauf folgenden Wochenenden in der Zeit von Freitag, 18 Uhr, bis Montag, 5 Uhr.

Folgende Bauabschnitte werden gebildet:

- Nördliche Abfahrt OWIIIa (Mallinckrodtstraße) bis Revierstraße

- Abfahrt OWIIIa bis Kreuzung Hangeneystraße, Fahrtrichtung Marten

- Nördliche Abfahrt OWIIIa bis Kreuzung Hangeneystraße, Fahrtrichtung Kirchlinde.

Die Fahrbahnarbeiten werden auch unter Vollsperrung des jeweiligen Abschnittes ausgeführt. Die Umleitung bei den Vollsperrungen erfolgt über Kirchlinder Straße, Im Dorloh und Hangeneystraße. Die Zufahrt zur Revierstraße wird durch eine Ampelanlage geregelt. Über die Änderungen des Busverkehrs informiert die DSW21 gesondert.


 

Oberbürgermeister Ullrich Sierau wird gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Wilhelm Tölch die 696. Bodelschwingher Kirmes amSamstag, 1. Juli, gegen 14.45 Uhr eröffnen. Vor der Eröffnung des traditionellen Volksfestes im Dortmunder Westen findet in der Schloßkirche zu Bodelschwingh eine ökumenische Kirmesandacht um 14 Uhr statt. Nach einer halbstündigen Andacht zur Erinnerung an das erste Kirchweihfest im Jahre 1322 geht es von dort aus unter musikalischer Begleitung des Trommlercorps St. Barbara zur offiziellen Eröffnung der Kirmes zum Kettenflieger auf der Kösterstraße. Dort steht dann ein Fass zum Anschlagen bereit. Die Öffnungszeiten der Kirmes: Samstag, 01. Juli 2017: 14.00 bis 24.00 Uhr Sonntag, 02. Juli 2017: 14.00 bis 23.00 Uhr Montag, 03. Juli 2017: 10.00 bis 24.00 Uhr. Am Montag wird von 7 bis 13 Uhr in der Straße Im Odemsloh ein Krammarkt durchgeführt. Gegen 22.30 Uhr beziehungsweise mit Eintritt der Dunkelheitfindet ein großes Höhenfeuerwerk zum Abschluss der Kirmes statt.


 

Dortex, marktführender Hersteller personalisierter Etiketten, hat seinen neuen Firmensitz in Dortmund-Bodelschwingh bezogen. Das Gebäude in unmittelbarer Nähe zum Schloss Bodelschwingh ist ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte des Unternehmens.Internetnutzer konnten den Baufortschritt bis zuletzt online verfolgen – nun ist das Gebäude fertiggestellt: Dortex hat seinen neuen Firmensitz in Dortmund-Bodelschwingh bezogen. Die Zentrale am Schlosspark vereint Verwaltung, Service und Produktentwicklung an einem Standort Auf 1.200 Quadratmetern ist nicht nur Arbeits-, sondern auch Wohnfläche entstanden. Diese fügt sich nahtlos in die Bebauung des angrenzenden Wohngebiets ein. Damit setzt Dortex bei seinem Neubau auf ein nachhaltiges Arbeitsumfeld. Von diesem überzeugten sich am Sonntag Vertreter aus Politik und Wirtschaft:

Mit Cottonera Premium ergänzt Dortex sein Angebot aus Etiketten um ein neues Produkt aus reiner Baumwolle. Eine fortschrittliche Technik ermöglicht nun auch die Darstellung kräftiger Farben. Der Etiketten-Hersteller Dortex nimmt mit Cottonera Premium eine hochwertige, innovative Variante des Bestsellers Cottonera Classic in sein Portfolio auf. Das Etikett besteht zu 100 Prozent aus natürlicher Baumwolle. Durch eine neue Webtechnik wirkt die Farbe ähnlich intensiv und strahlend wie bei Polyester-Etiketten. Dortex ist weltweit der erste Anbieter, der dieses neue Produktionsverfahren einsetzt. „Die Cottonera Classic gehören zu unseren wichtigsten und beliebtesten Produkten. Sie sind weich, dünn und haltbar. Kräftige Farben darzustellen war jedoch bisher nicht möglich. Bei Cottonera-Premium-Etiketten ist das anders. Sie bestechen durch intensive Farben und haben zudem eine samtglatte Oberfläche und eine schön gewebte Rückseite“, sagt Burkhard Dohmann, Geschäftsführer von Dortex. Klassische Baumwoll-Etiketten setzen sich aus einem Kettfaden und einem Hintergrundfaden zusammen. Ersterer ist aus technischen Gründen immer schwarz oder weiß. Dies hat eine geringere Farbsättigung zur Folge, da der Kettfaden die strahlende Hintergrundfarbe schwächt. Dortex’ neues Produktionsverfahren ermöglicht es, den Kettfaden vollständig abzudecken. Elke Dohmann, Marketing-Leiterin bei Dortex: „Wir legen großen Wert auf Nachhaltigkeit und Qualität. Cottonera Premium ist ein Naturprodukt. Unsere Kunden erhalten ein in jeder Hinsicht einzigartiges Label – bedingt durch die Beschaffenheit des Rohstoffs Baumwolle.“ Cottonera Premium sind von sofort an online unter www.dortex.de ab einer Menge von 50 Stück erhältlich – sowohl aufgerollt als auch mit Endfaltung. Diese verhindert ein mögliches Ausfransen.


 

    

 

 

Copyright 2016 by www.RadoArt-Media.de

Alle Fotos und Inhalte sind Urheberrechtlich geschützt

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen