Zu langen Staus und einer Sperrung der B 54 kam es Dienstag nachmittag gegen 17 Uhr. Ein LKW einer Straßenbaufirma war mit seiner Mulde gegen eine Fußgängerbrücke, die sich oberhalb der B 54 befindet, gekracht und hatte dabei große Mengen Hydrauliköl und seinen gesamten Auflieger verloren.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr erfolgte das Abstreunen der klebrigen Öllache sowie das Nachbestellen von verschiedenen anderen Behörden. Es war anfänglich unklar, ob die Fußgängerbrücke einsturzgefährdet war und ob eine Gashochdruckleitung einen defekt hatte.

Beides konnte von entsprechenden Fachleuten verneint werden, so dass zumindest gegen 18.30 Uhr die Fahrtrichtung Süden wieder freigegeben werden konnte.

Das Bergen des defekten LKW, seines Aufliegers sowie die Beseitigung des ausgelaufenen Öls dauerte noch einige Stunden an.

An dem Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuerwachen 4 (Hörde) und 8 (Eichlinghofen) beteiligt.

Foto: Feuerwehr Dortmund