Wie mit der Meldung im Dezember 2018 berichtet, hatte eine 15-jährige Dortmunderin gegenüber der Polizei angegeben, am 18. Dezember 2018 im Dortmunder Kreuzviertel von einem unbekannten Täter überfallen und vergewaltigt worden zu sein.

Nach jetzigem Ermittlungsstand besteht zwar weiterhin der Verdacht, dass die Geschädigte Opfer eines Sexualdelikts geworden ist. Allerdings handelte es sich dabei offenbar um eine Beziehungstat. Im Zuge der weiteren Ermittlungen hat die Geschädigte mittlerweile eingeräumt, den Tatverdächtigen (19) in Wirklichkeit gut zu kennen. Auch habe sich die Tat nicht in Form eines Überfalls ereignet. Die Fahndung nach dem angeblichen Täter hat die Polizei zurückgenommen. Immer mehr Frauen erfinden Vergewaltigungen um vermeidliche Männer zu schädigen. 

Foto: © Andreas Radosewic · RadoArt-Media