( Foto: Andreas Radosewic - RadoArt-Media )


Bei einem Einsatz gegen 17.30 Uhr im Dortmunder Hauptbahnhof stellte die Feuerwehr eine erhöhte Konzentration der Gase Methan und Kohlenmonoxid fest.

Ursprünglich wurde die Feuerwehr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Asia- Schnellimbiss gerufen. Hier hat eine Sprinkleranlage im Küchenbereich ausgelöst. Ein Grund für die Auslösung konnte nicht festgestellt werden.

Bei den abschließenden Maßnahmen durch die Feuerwehr löste ein von den Einsatzkräften standardmäßig mitgeführter Kohlenmonoxidwarnmelder aus.

Der Schnellimbiss war bereits bei der Auslösung der Sprinkleranlage durch die Mitarbeiter geräumt worden. Aufgrund der neuen Einsatzsituation wurden die Spezialeinheit ABC und der Umweltdienst der Feuerwehr Dortmund sowie der Energieversorger hinzugezogen. Die Bundespolizei sperrte temporär den Zugang zum Hauptbahnhof. Der Bahnverkehr wurde nicht beeinträchtigt.

Messungen der Feuerwehr und des Energieversorgers ergaben im Kellerbereich eine erhöhte Konzentration der Gase Methan und Kohlenmonoxid. Da der Imbiss nicht über eine Gasversorgung verfügt und lediglich eine Hauptgasleitung im Kellerbereich vorhanden ist, war die Ursache zunächst unklar. Durch entsprechende Messungen, konnte schließlich ein Fettabscheider als Ursache ausgemacht werden.

Es wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Der Einsatz der Feuerwehr konnte gegen 19:20 Uhr beendet werden

Im Einsatz waren 40 Einsatzkräfte verschiedener Feuerwachen der Berufsfeuerwehr, Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr sowie die Spezialeinheit ABC der Feuerwehr Dortmund. Ebenfalls war der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort.